Sixpack

Die 5 häufigsten Bauchmuskeltraining Mythen

Wir räumen mit den häufigsten Bauchmuskeltraining Mythen auf und zeigen Dir welche Übungen wirklich was bringen!

Bauchmuskeltraining Mythen – Über Bauchmuskeln existieren sehr sehr viele Mythen. Meist werden unwissende Menschen fehlgeleitet vom Wunsch den Hüftspeck zu verlieren. Egal ob Männer oder Frauen Muskelaufbau-Übungen praktizieren,  sehr oft werden übermäßige Wiederholungszahlen betrieben oder sonstige Mythen über Bauchmuskeltraining. Dabei malträtieren sie ihre Bauchmuskeln jeden Tag und erreichen doch kaum Fortschritte. Die 5 größten Bauchmuskeltraining´s Mythen habe ich hier mal zusammengestellt und du wirst überrascht sein.

Bauchmuskeltraining Mythen Nr. 1 Bauchmuskeltraining Mythen

Bauchmuskeln sind anders als normale Muskeln.

Deine Bauchmuskeln sind in Wahrheit wie jeder andere Muskel im Körper. Der Bauch ruht, im Gegensatz zu Bizeps oder Quadrizeps, auf einer nicht knöchernen Oberfläche. Wenn du Bauchmuskeltraining machst, dann trainiere sie auf die gleiche Weise wie deinen Bizeps oder deine Brustmuskeln. Die grundlegenden Gesetze der Physiologie, die für alle Muskeln gelten, schließen auch deine Bauchmuskeln mit ein. Dies bedeutet, dass deine Übungen genau so effektiv ausfallen sollten, wie bei den Übungen für die anderen Muskelgruppen.

Um Muskeln aufzubauen, sollten Übungen mit einer Wiederholungszahl von 8-12 Wiederholungen praktiziert werden. Damit befindest du dich im Hypertrophiebereich. Schaffst du mehr Wiederholungen bei deinem Bauchmuskeltraining, dann solltest du darüber nachdenken schwierigere Übungen oder Übungen mit zusätzlichem Gewicht schwerer zu gestalten um wieder in diesem Wiederholungsbereich zu landen.

Bauchmuskeltraining Mythen Nr. 2

Bauchmuskeltraining jeden Tag durchführen.

Die Regeln des Krafttrainings geben an, dass Du deinen Muskeln mindestens ein Tag der Ruhe und Erholung geben solltest. Dies gilt auch für Bauchmuskeln. Anstatt deinen Bauch jeden Tag zu beanspruchen, mache lieber 3 mal die Woche dein Bauchmuskeltraining, dafür aber effektiver und härter. Muskeln werden in der Erholungsphase aufgebaut und nicht im Training. Natürlich ist bei einem trainierten Athleten diese Erholungsphase immer kürzer als bei normalen Menschen.

Bauchmuskeltraining Mythen Nr. 3

Bei Bauchübungen wird gezielt Bauchfett verloren.

Fakt ist, es gibt keine gezielte Übung, die es ermöglicht, genau an der gewünschten Stelle Fett zu verbrennen. Die meisten Menschen nehmen an, dass, wenn Sie Fett Ablagerungen am Bauch haben, diese mit gezielten Übungen schmälern können.

Du kannst kein Fett verbrennen, wenn du tausendmal ein und dieselbe Übung mit gigantischen Wiederholungszahlen machst. Der einzige Weg, Fett zu verbrennen, ist die negative Kalorienbilanz. Natürlich hilft Sport, mehr Kalorien zu verbrauchen, aber dann bitteschön ein hartes und effektives Ganzkörperprogramm, um das Maximale an Kalorien zu verbrennen. Deine Bauchmuskeln werden erst ab einem Körperfettanteil von unter 20 Prozent einigermaßen sichtbar.

Deshalb achte lieber verstärkt auf deine Ernährung, erst diese hilft dir deine Bauchmuskeln sichtbar zu machen und trainierter auszusehen. Meine klare Empfehlung ist das Programm, seit dem richtigen Anwenden habe ich dauerhaft einen flachen Bauch und muss keine quälenden Bauchmuskelübungen mehr machen, sondern absolviere ein tolle Ganzkörpertraining welche mir eine schöne Figur ermöglicht.

Bauchmuskeltraining Mythen Nr. 4

Mehr Wiederholungen bringen mehr.

Wie du bereits oben gelesen hast, sind die Bauchmuskeln, Muskeln wie jeder andere auch. Das heißt, um wirkliches Wachstum auszulösen, solltest du im Hypertrophie Bereich (6-12 Wiederholungen) trainieren. Um Kraftzuwachs bei deinen Bauchmuskeln zu erreichen, musst du deine Muskeln überladen. Im Fachjargon nennt man dies Progressive Steigerung. Hier kannst du mehr über Hypertrophie nachlesen.

Bauchmuskeltraining Mythen Nr. 5

Jeder Mensch kann einen flachen Bauch erreichen.

Für viele Menschen ist es schlichtweg nicht möglich, physiologisch einen flachen Bauch zu erreichen. Bei den meisten von uns sind die Bauchmuskeln etwas abgerundet, nicht flach. Alter, Genetik und Geschlecht, all diese Faktoren, entscheiden über Größe, Form und Aussehen deines Bauches.

Je nachdem wie deine Ausgangssituation ist, dauert es auch entsprechend lange, bis du dein Ziel vom flachen Bauch erreicht hast. Die Fotos aus deinem Kopf, von Bauchmuskel Model´s, sind meist Menschen, die einen übermäßig niedrigen Körperfettanteil haben. Dieser liegt dann speziell in Diät Zeiten bei unter 10 Prozent, was für die meisten von uns im Alltag unmöglich zu erreichen ist.

Fazit

Verschwende in Zukunft keine sinnvolle Zeit mehr mit unnützen Übungen und Trainingsmythen. Trainiere deine Bauchmuskeln lieber effektiv + sinnvoll und ändere lieber deine Ernährung. Nur damit erreichst du wirklich nachhaltig dein Ziel von einem schönen flachen Bauch.

Bauchmuskeln entstehen zu 80% in der Küche und nur zu 20% im Fitness Studio.

 

Die besten Übungen für den Bauch und einen schönen Sixpack

Ein Sixpack wollen wirklich viele Menschen, doch die Wahrheit ist, nur die wenigsten haben ihn. Um wirklich Erfolg mit deinen Sixpack und Bauch Übungen zu haben, ist hauptsächlich die Ernährung der wichtigste Faktor. Denn erst ab 12-14 Prozent Körperfett wird die Bauchmuskulatur so richtig schön sichtbar. Bauchmuskeln sind wie alle anderen Muskeln auch, deswegen solltest du sie auch genauso trainieren.

Das heißt im Klartext – keine 100 Situps jeden Tag, sondern für Muskelaufbau (Hypertrophie) 8 – 12 Wiederholungen a 3 – 4 Sätze ein bis zwei mal pro Woche. Deshalb auch Bauchübungen auswählen, wo du evtl. zusätzliches Gewicht drauf packen kannst, um so im Wiederholungsbereich von 8 – 12 zu bleiben.

Beachte jedoch, dir bei allen vorgestellten Übungen, deinen Arzt oder Trainer zu Hilfe und Rate zu ziehen. Es ist wichtig die Übungen korrekt auszuführen, um Haltungsschäden und Verletzungen zu vermeiden und zu minimieren.

 

Folgende Muskeln werden bei den Übungen beansprucht:

Gerader Bauchmuskel, Querer Bauchmuskel, Schneidermuskel

1. Übungen für einen stahlharten Sixpack von Scott Herman

(Fotos:© Vojtech Vlk – Fotolia.com)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

 

weitere interessante Artikel